logo der freien waldorfschule bothfeld

Projekt: Polargebiete der Erde

Die Polargebiete der Erde - ein zentrales Thema im Geographie- und Biologieunterricht der Oberstufe

In unserer Gesellschaft finden zahlreiche Diskussionen zum aktuellen Klimawandel und seinen unübersehbaren Konsequenzen in der belebten und unbelebten Umwelt statt. Es ist daher notwendig, den Schülern in einem multidisziplinären Unterricht die grundsätzlichen Zusammenhänge dieser Vorgänge zu vermitteln. Ein angemessenes Denken und Handeln wird durch das Verständnis der Grundlagen und Prozessen in den Systemen sowie der aktuellen Fragen und Methoden gefördert.

Die Polargebiete sind extreme Naturräume der Erde und gerade sie unterliegen einem teilweise dramatischen Anstieg der Temperaturen mit entsprechenden Schmelzvorgängen und deren Folgen. Sie sind abgelegen, dünn bis gar nicht besiedelt, und sie berühren uns nur mittelbar. Schüler können oft Arktis und Antarktis meistens nicht auseinanderhalten, obwohl beide durch signifikante Unterschiede gekennzeichnet sind.

Im Geographie-Unterricht der Oberstufe unserer Schule sind die Polarregionen regelmäßig in allen Klassen vertreten, beispielsweise in Geologie, Klimatologie oder Geoökologie. Auch hat der Biologie-Unterricht seine polaren Schwerpunkte mit z.B. Polarökologie.

Über den üblichen Unterricht hinaus bietet unsere Schule immer wieder die Möglichkeit der Teilnahme an Projekten und an Kursen außerschulischer Lernorte mit Polarbezug:

  • Einbindung in das ANDRILL-Projekt 2007 (Antarktis):

In dem internationalen, wissenschaftlichen Projekt waren Lehrkräfte aus Italien, Deutschland, Neuseeland und den USA eingebunden. Thema war die Erforschung der Klimageschichte der Antarktis in den vergangenen 20 Millionen Jahren vor dem Hintergrund des aktuellen Klimawandels.

Aus Deutschland war Dr. Rainer Lehmann drei Monate aktiv in die geowissenschaftlichen und biologischen Arbeitsgruppen in der Ostantarktis eingebunden. Während dieser Arbeit informierte er unsere Schüler sowie weitere Schüler und Kollegen anderer Schulen in Deutschland über seine Arbeiten in der Antarktis, seine Erfahrungen und Erlebnisse, auch in Form von Telefonkonferenzen. Unsere Schüler erstellten Projektarbeiten z.B. zu den Klima- und Wetterunterschieden anhand aktueller Daten.

http://andrill.org/education/, http://www.polarjahr.de/Archiv_ANDRILL.477.0.html

  • Helgoland-Fahrten: Vogelkliffe sind typische Habitate von Seevögeln in der Arktis. An diesem Beispiel werden Stoffflüsse, -quellen und -senken verdeutlicht. Deutschland verfügt auf Helgoland über ein Vogelkliff, das mit den Schülern besichtigt wird.

https://www.awi.de/arbeiten-lernen/aus-der-schule/ins-schuelerlabor/opensea-helgoland.html

  • PEI-Tagung 2015: Polar Educators International (PEI) führte eine internationale Tagung an unserer Schule durch. Schüler aus der 12. und 10. Kl. waren aktiv an der Vorbereitung und der Organisation beteiligt. Sie nahmen an der gesamten Tagung teil. Tagungssprache war Englisch.

http://www.polareducator.org/

  • STEP-Projekt 2017: Das STEP-Projekt (Students Exchange for Polar and Earth Science Education) hatte zum Ziel, unseren Schülern natur- und insbesondere polarwissenschaftliche Inhalte und Zusammenhänge näher zu bringen. Die Kooperation fand zwischen dem Lizeo Fabio Filzi in Rovereto (Italien) und der Freien Waldorfschule Hannover-Bothfeld statt. Eine Gruppe italienischer Schüler der 12. Kl. besuchte Ende Januar mit ihrem Lehrer Matteo Cattadori für eine Woche Hannover. Zentrale Programmpunkte waren die Besuche am Alfred-Wegener-Institut für Polar-Und Meeresforschung(AWI), des Klimahauses Bremerhaven und des X-Labs in Göttingen (DNA-Analysen). Den Abschluss bildete eine Exkursion in Sonnenborstel, bei der die Schüler die glaziale und postglaziale Landschaftsgeschichte Norddeutschlands kennen lernten. Beim Gegenbesuch in Rovereto waren die Schüler in den Workshop der Internationalen Polarlehrer eingebunden, der dem entsprechenden Workshop in Hannover 2015 folgte (Polar Educators International). Dadurch konnten sie ihre englischen Sprachkenntnisse üben und erfuhren, was es bedeutet, eine Tagung auszurichten und eigene Fähigkeiten völlig fremden Menschen vorzustellen: Die Schüler präsentierten auf dem Workshop ein Experiment zur DNA-Analyse (www.MEER-wert.info), das auf wissenschaftliche Forschung an antarktischen Fischen zurückgeht. Ein Besuch Venedigs als Weltkulturerbe, des Gardasees als glazialer Zungenbeckensee der letzten Eiszeit sowie eine Exkursion auf den Monte Baldo in die alpine und nivale Höhenstufe der Alpen rundeten das Erleben und Erfahren ab. Die Schüler waren jeweils in Gastfamilien, den Elternhäusern der deutschen bzw. der italienischen Schüler, untergebracht. Die Verständigung fand auch in den Gastfamilien in englischer Sprache statt.

http://www.polareducator.org/activities/featured-events/178-step-italy

  • STEP II-Projekt 2019: Die weitere Kooperation zwischen dem Lizeo Filzi in Rovereto und der Freien Waldorfschule Hannover-Bothfeld befindet sich in der Planungsphase.

Für die polaren Schwerpunkte im Geographie- und Biologie-Unterricht der Oberstufe ist Dr. Rainer Lehmann verantwortlich. Er initiierte im Internationalen Polarjahr 2007/09 das bundesweite Projekt Coole Klassen und koordiniert seit 2008 der Arbeitskreis Polarlehrer der Deutschen Gesellschaft für Polarforschung (DGP).

https://www.polarforschung.de/arbeitskreise/ak-polarlehrer/

Logo der Freien Waldorfschule Hannover-Bothfeld

 

Mitglied im Bund der Freien Waldorfschulen

Logo Bund der Freien Waldorfschulen

Sie haben Fragen?

Freie Waldorfschule Hannover-Bothfeld
Weidkampshaide 17
30659 Hannover
Niedersachsen
Deutschland
Tel. +49 (0)511 / 647 59 - 0
info(at)waldorfschule-bothfeld.de

Spenden-Button